Letzte Einsätze

05.10.2018  
Brandeinsatz  
Mülleimerbrand  mehr ...
30.09.2018  
Brandeinsatz  
Zimmerbrand  mehr ...
29.09.2018  
Technische Hilfeleistung  
Wasserschaden  mehr ...
Dieser Bericht wurde 935 mal gelesen
Einsatz 51 von 55 Einsätzen im Jahr 2018
Einsatzart: Brandeinsatz
Kurzbericht: Dachstuhlbrand
Einsatzort: Sachsenstraße
Alarmierung der Feuerwehr Warsingsfehn :

am 13.09.2018 um 11:46 Uhr

Einsatzende: 13:35 Uhr
Einsatzdauer: 1 Std. und 49 Min.
Einsatzleiter: HBM Brinker, Ingo
Fahrzeuge am Einsatzort:
Löschgruppenfahrzeug (Warsingsfehn)
Tanklöschfahrzeug (Warsingsfehn)
Staffellöschfahrzeug (Hatshausen)
Rettungswagen
Streifenwagen
alarmierte Einheiten:
Feuerwehr Warsingsfehn
Feuerwehr Hatshausen
Rettungsdienst
Polizei

Einsatzbericht:

 

Die Feuerwehr Warsingsfehn wurde zu einem Brandeinsatz in die Sachsenstraße alarmiert. Nach ersten Informationen durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle sollte eine Leuchte im Garten brennen. Nachdem die ersten Einsatzkräfte den Einsatzort erreicht hatten, wurde die Einsatzstelle erkundet. Ein Bewohner wies auf die betroffene Terrassenleuchte hin, hier konnte zunächst kein Brandherd festgestellt werden. Zeitgleich entdeckten die Einsatzkräfte, dass Rauch aus dem Dach empor stieg. Der Einsatzleiter erhöhte in diesem Moment die Alarmstufe, ließ die Feuerwehr Warsingsfehn, die Feuerwehr Hatshausen und den Rettungsdienst mit dem Alarmstichwort „Dachstuhlbrand“ alarmieren. Bei dem betroffenen Haus handelte es sich um ein Doppelhaus. Die eine Hälfte, wo die Terrassenleuchte brennen sollte, wurde Raum für Raum mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Ein Brandherd konnte nicht gefunden werden. Da der Rauch weiterhin aus dem Dach zog, ging ein Atemschutztrupp auf das Dach vor. Die Bewohner der anderen Doppelhaushälfte waren laut ersten Informationen nicht zuhause. Die Einsatzkräfte konnten zu diesem Zeitpunkt nicht ausschließen, dass sich sowohl der Brandherd als auch Personen in der Doppelhaushälfte befinden. Aus diesem Grund wurde die Eingangstür der anderen Doppelhaushälfte mit speziellem Werkzeug geöffnet. Ein Atemschutztrupp ging daraufhin in das Gebäude vor und kontrollierte die Räumlichkeiten auf vorzufindende Personen als auch auf den noch nicht gefundenen Brandherd. Nach kurzer Zeit konnte auch hier Entwarnung gegeben werden. Erneut wurde die Terrassenleuchte kontrolliert. Zu diesem Zeitpunkt kam tatsächlich Rauch aus der Wand. Die Terrassenleuchte wurde von der Stromversorgung abgetrennt und die Sicherungen rausgenommen. Zeitgleich traf der alarmierte örtliche Energieversorger ein und trennte die komplette Strom- und Gasversorgung zu der Doppelhaushälfte vom Netz ab. Kurze Zeit darauf stieg kein Rauch mehr aus der Wand als auch aus dem Dach empor. Es musste sich also um einen Schwelbrand an der Stromleitung der Terrassenleuchte handeln. Da die Einsatzkräfte nichts Weiteres ausrichten konnten und alle Kontrollen mittels der Wärmebildkamera nichts ergaben, wurde eine örtliche Elektrofachfirma zur Einsatzstelle alarmiert. Nachdem ein Fachmann kurze Zeit später vor Ort war, wurde der Einsatzablauf mit allen Erkenntnissen mit ihm durchgesprochen und die Einsatzstelle daraufhin an ihn und die Mieterin übergeben.

 

Brandeinsatz vom 13.09.2018  |  Feuerwehr Warsingsfehn (2018)Brandeinsatz vom 13.09.2018  |  Feuerwehr Warsingsfehn (2018)Brandeinsatz vom 13.09.2018  |  Feuerwehr Warsingsfehn (2018)
Brandeinsatz vom 13.09.2018  |  Feuerwehr Warsingsfehn (2018)Brandeinsatz vom 13.09.2018  |  Feuerwehr Warsingsfehn (2018)Brandeinsatz vom 13.09.2018  |  Feuerwehr Warsingsfehn (2018)

Termine

Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by Firma